Kirschgarten Mandelzweig Ben Chorin verrückt schalom Krieg
Der Kirschgarten, Öl auf Leinwand, 100 x 80, Peter Neunzig, Technophilosophische Kunst

Der Kirschgarten

Öl auf Leinwand, 100 x 80, April 2006

Text und Textauswahl: Annegret Neunzig

„‘s ist Krieg!“* - grausam

‘s ist Pandemie – Ende nicht absehbar

‘s ist Frühling - …

*(Matthias Claudius, Kriegslied)

„Freunde, dass der Mandelzweig
Wieder blüht und treibt,
Ist das nicht ein Fingerzeig,
dass die Liebe bleibt?
 

Dass das Leben nicht verging,
Soviel Blut auch schreit,
Achtet dieses nicht gering,
In der trübsten Zeit.
 

Tausende zerstampft der Krieg,
Eine Welt vergeht.
Doch des Lebens Blütensieg
Leicht im Winde weht.
 

Freunde, dass der Mandelzweig
Sich in Blüten wiegt,
Bleibe uns ein Fingerzeig,
Wie das Leben siegt.“

Ben Chorin schreibt dieses Gedicht 1942, mitten im 2. Weltkrieg,

 aus Nazi-Deutschland kann er fliehen und muss aus dem Exil miterleben,

wie sein Volk, seine Glaubensschwestern und -Brüder vertrieben und vernichtet werden

und dennoch schreibt er:

"Muss man nicht ein bisschen verrückt sein,

um die Hoffnung nicht aufzugeben in dieser Welt?"

zum Bild:

 

Im Bild scheinen mehrere Bildebenen nebeneinander zu liegen

ein total ver…rücktes Durcheinander

ordnend eine Mittellinie, auf der Menschen auf unterschiedliche Weise   

posierend – abge…rückt voneinander, einsam, allein – wie in ihre Welt geworfen

alles überspannend, urgewaltig aus der unteren rechten Bildseite 

hervorbrechend, ein Zweig mit Früchten und Blättern – Leben, Lebendigkeit

bricht sich Bahn, verändert den Blick, ver…rückt die Gedanken

 

Ja, man muss ein bisschen verrückt sein!

Schalom